...und auf die Fussbalplätze

18.07.2011

Frauen gehören nicht nur in die Chefetagen, sondern auch auf die Fussballplätze - das hat die Frauen-WM gezeigt. So wie am Sonntagabend beim Final Japan - USA macht Fussball schauen Spass! Und trotzdem ist es anders. Meine Beobachtungen zum Frauenfussball.

Angefangen haben meine Fussballerlebnisse im Gymnasium. Dort spielten wir öftern im Turnunterricht und ich nervte mich unablässig an den Sonderregelungen für Mädchen: Mädchen-Goals zählen doppelt, in jeder Mannschaft muss ein Mädchen sein usw. Spielen konnte man als Mädchen sowieso nicht. Sobald man den Ball berührte, brüllten einem alle zu, wohin man spielen sollte. Und wurde man von einem Gegenspieler angegangen und auch nur leicht gestreift, so entschuldigte er sich hundert mal und fragte, ob es gehe. Dieses Phänomen zieht sich heute auch im FC Grossrat weiter. Sofern ich bei all den Kollegen Fussballprofis (die wenigsten sehen wohl wöchentlich einen Fussball) überhaupt einmal einen Ball bekomme, was wirklich selten der Fall ist, wird mir mindestens von hinten und nebenan zugebrüllt, wo ich ihn hinspielen soll. Aber es gibt auch andere: die interessieren sich dann mehr dafür, ob mir das Trikot steht, als ob ich einen Ball spielen kann. Frauen und Fussball passt für viele immer noch nicht zusammen. Die Frauen-WM hat all jene nun eines Besseren belehrt!

Frauenfussball ist hoch spannend geworden. Der Final war kaum zu überbieten. Das Spielniveau stimmte. Trotzdem wurden die Spiele nirgends öffentlich übertragen. In meinem Stammfussballrestaurant - nichts. Obwohl ich sicher bin, dass es mehr Leute interessiert hätte, als das UEFA-Cup-Spiel (es heisst jetzt Eurpoa League), das ich kürzlich mit fünf anderen geschaut habe.

Fragen während der Frauen-WM

Vieles im Frauenfussball ist gleich wie bei den Männern. Ich ertappe mich bei jedem Match, wie ich mir die Frauen während der Nationalhymne genau anschaue und ihr Aussehen kommentiere. Beruhigt stelle ich dann fest, dass ich das ja auch bei den Männern tue. Ich stelle fest, dass sich auch deutsche Spielerinnen vor dem Spiel bekreuzigen. Bei den Frauen gibt es ebenso Skandale wie beim Männerfussball: Spielerinnen, die gern für das Land spielen, das am besten zahlt, berühmte Handspiele, Sepp Blatter, der auf dem Feld steht und Pokale verteilt, usw. Nur ein paar wenige Fragen blieben bisher unbeantwortet:

  1. Wo sitzen eigentlich die Spielerinnen-Männer?
  2. Hat es mehr weibliche Fussballfans als beim Männerfussball?
  3. Haben Frauen männliche Physiotherapeuten und Männer weibliche?
  4. Sind alle WM-Spielerinnen Profis?
  5. Warum wird auf der FIFA-Homepage immer von 'Spielern', 'Torschützen' und 'Schiedsrichtern' gesprochen?

Bis zum nächsten Turnier find ich's raus.